Ägypten für Filmliebhaber

Heute habe ich recherchiert und heraus gefunden, dass in Kairo in den kommenden zwei Tagen doch tatsächlich ein sehr cooler Event stattfinden wird, zu dem ich versuchen werde hinzugehen. Es ist das 11th Independent Film Festival im Goethe-Institut (22.-24. Mai). Klar weiß ich, was die meisten von euch nun denken werden: – Kairo? Film? Ist das wirklich dein Ernst? Dem kann ich entgegnen, dass Ägypten – und Kairo – genau die richtigen Orte für Filmliebhaber sind! Das ägyptische Kino ist zimlich bekannt; jedes Jahr werden etliche Filme produziert. In Zahlen ausgedrückt wird dies sogar noch deutlicher: Seit den frühen 1900er Jahren wurden mehr als 4000 Filme in Ägypten produziert, was mehr als 75% aller im Nahen und Mittleren Osten produzierten Filme ausmacht.

 

Während das ägyptische Kino nicht immer von höchster Qualität gezeugt hat, ist es in seiner Popularität und Ruhm beständig. In den 50ern folgten die meisten Filme dem selben Muster: Es gab immer ein Happy End, begleitet von einigen Songs und Tänzen. Viele Filmstars hatten auch eine Musik-Karriere und Sänger hatten es nicht schwer ins Filmgeschäft einzusteigen. Während diese Nullachtfünfzehn-Filme qualitativ nicht besonders hochwertig waren, haben sie doch recht gut dokumentiert, was das breite Publikum sehen wollte und genauso dabei geholfen, ein Interesse an der Kunst des Filmemachens zu bewahren… Das Enderesultat ist, dass tausende Filme produziert wurden.

 

In jüngerer Zeit allerdings konnte man in der Filmindustrie in Ägypten eine Art Diversifizierung feststellen. Während es immer noch die Nullachtfünfzehn-Romanzen und Komödien gibt, gibt es jetzt auch mehr Independentfilme, die Kritikerlob gewonnen haben. Diese Produktionen porträtieren das moderne Leben auf eine realistischere Weise und behandeln tiefgreifendere Fragen wie etwa Drogen, sexuelle Belästigung, religiöse Spannungen sowie Wirtschafts- und politische Probleme. Filme wie 678, The Yacoubian Building sowie Hassan and Morqos und viele weitere haben diese Themen behandelt und dafür viele positive internationale Rezensionen erhalten. Aufgrund der Veränderung im Filmemachen, die sich in letzter Zeit ereignet hat, ist man bei vielen verschiedenen Filmfestivals – wie etwa dem North African Film Festival – auf Ägyptens Filmindustrie aufmerksam geworden. Vor kurzem noch war Ägypten das Gastland bei dem diesjährigen Cannes Film Festival.

 

Ägypten veranstaltet sein eigenes, jährlich stattfindendes Cairo Film Festival (seit 1976) und das Alexandria Film Festival (seit 2006), bei denen jedes Jahr sowohl ägyptische als auch ausländische Filme spezifischer Themen gezeigt werden. Bei solch einer reichen Filmgeschichte werden Filme das ganze Jahr lang vorgeführt, wenn auch nicht in dem selben Ausmaß.

 

Poster des 34. alljährlichen CIFF

Poster des 34. alljährlichen CIFF

 

Falls du in Kairo und obendrein interessiert bist, einen guten ägyptischen Film anzugucken, kannst du irgendeines der Programme dieser Veranstaltungsorte unter die Lupe nehmen, wobei dort immer etwas los ist:

 

Bibliotheca Alexandria

Cairo Opera House

Goethe-Institut

Italian Cultural Center

Sawy Culture Wheel

Swiss Club

About Mona Ibrahim

My name is Mona and I’m a writer/blogger at Tour Egypt. Egyptian by ethnicity, I was born and raised on the east coast of the United States, living in New Jersey and Massachusetts my entire life. Three years ago, I decided to move to Egypt, on my own, and experience what it is like to live in such an incredible country. I have a degree in Hospitality Administration, I love “The Office” and Welch’s Grape Juice, and I really enjoy baking. These are my experiences and tips for Egypt.