Sicherheit in Ägypten

Dieser Artikel wird ein bisschen ernster sein, als meine restlichen Artikel. Ich möchte über ein wichtiges Thema reden, und zwar: Die Sicherheit in Ägypten.

Ich werde jetzt nicht diese Events verteidigen oder unterstützen, die in letzter Zeit passiert sind. Ich bin mir sicher, dass Gewalt nicht die Lösung für die vielen Probleme ist. Ich möchte den Lesern auch verständlich machen, wie es ist, als Ausländerin hier zu leben.

In diesen Tagen haben alle Medien ihre Augen auf Ägypten gerichtet, beginnend mit den Parlamentschaftswahlen und zuletzt die Fußball Tragödie in Port Said. Es ist kein Geheimnis, dass die Sicherheitslage sich  in Ägypten im letzten Jahr verändert hat. Viele Ereignisse waren nicht immer 100% friedlich.

Was ich darüber sagen möchte ist, dass obwohl sich die Medien sehr auf diese Ereignisse fokussierten, das nicht bedeutet, dass ganz Ägypten ein hoffnungsloser Fall ist. Die Prostete finden am Tahrir Platz statt. Man kann den Tahrir Platz sehr gut mit den Times Square in New York vergleichen. Die Demonstrationen waren nur in diesen einen Platz und waren eher distanziert. Natürlich gab es dort Gewalt, aber gab es nicht auch Gewalt bei der Occupy Bewegung in Cleveland, Oakland, New York, in den Protesten in Rom, und noch viele mehr. Such mal in Google danach, und du wirst sehen, wie viel Gewalt in diesen Protesten war. Hat das dich dazu gebracht, deine Reise nach New York oder Rom abzusagen? Ich glaube nicht. Weißt du warum? Weil du weißt, dass diese Proteste nur in einer bestimmten Gegend stattfinden und sich nicht in der ganzen Stadt verbreiten. Das kann man gut mit Ägypten vergleichen. Es gibt aber einen wichtigen Unterschied, und zwar, dass es bei uns keinen Taschendiebstahl und keine Kriminalität gibt.

Mit allem Respekt muss ich sagen, dass Ägypten noch immer sicherer, als manche andere Länder ist.

Letzten Sommer war ich in Italien auf Urlaub. Ich habe ständig eine Gürteltasche getragen, wo ich meinen Pass und mein Geld hineingab. Ich hatte aber Wechselgeld in meinen Hosentaschen. Die Angst war da, dass ich jeder Zeit ausgeraubt werden könnte. Zwei Wochen vor meiner Reise wurde ein amerikanischer Tourist getötet und ausgeraubt. Aber ich flog trotzdem hin. Das einzige, was ich tun konnte war, immer auf meine Umgebung aufzupassen, und, dass ich nicht in unbeleuchtete Gegenden abends spazieren gehe.

Als ich in in New Jersey und Boston lebte, musste ich immer aufpassen, wo und wann ich war, weil die Kriminalitätsrate dort sehr hoch war. Jeden zweiten Tag hörte man schreckliche Geschichten über Kriminalität in den Nachrichten.

Aber als ich hier her zog, fühlte ich mich viel sicherer. Natürlich kann ich hier nicht die gleichen Sachen tragen, die ich in meiner Heimat anhatte. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass mich gleich einer anhalten wird, und mir eine Pistole an den Kopf halten wird.

Natürlich heißt das nicht, das man hier Tag und Nacht herumgehen kann, und gar keine Sorgen haben soll. Man muss immer aufpassen wo man ist, besonders in Menschenmengen. Aber im Allgemeinen ist die Angst in Ägypten nicht so groß.

Ich weiß nicht genau, was ich über das Fußballspiel sagen soll. Was da passiert ist, ist einfach falsch, und darf nie passieren. Wer auch immer für diese Sache verantwortlich ist, hat falsch gehandelt. Es ist wirklich traurig, dass so viele Menschen starben und sich verletzten. Es war einfach nur beängstigend.

Man sollte diese Geschichte aber von beiden Seiten betrachten. Wie viele Spiele finden jedes Jahr statt? Hundert? Tausend? Vielleicht. Es gibt ungefähr 2 oder 3 Spiele, wo Ahly und Zamalek spielen (vergleichbar mit Red Sox und Yankees). Es geht dann da richtig zur Sache. Aber so eine Tragödie passierte nie. Was ich sagen möchte ist, dass, was da in Port Said passierte, nicht das tägliche Leben in Ägypten reflektiert.

Das gleiche gilt auch für die Geiselnahme der zwei Amerikaner in der Halbinsel Sinai. Es ist nicht richtig, und sollte auch nicht passieren. Aber hat jemand mal gehört, dass bei einer Geiselnahme, die Geiseln die Zeit mit den Fängern Spaß gemacht hat? Dass sie nur einen Tag gefangen waren, und dass sie mit Respekt behandelt wurden, und ihnen nichts passiert ist? Es passiert nie, stimmt‘s?

Was ich sagen möchte ist: Ja, die letzte Zeit war nicht so sicher. Ja, ein paar negative Dinge passierten. Aber es waren immer Vorkommnisse, die weit weg vom täglichen Leben passiert sind. Es wird die Reise eines Touristen nicht beeinflussen und ihn nicht behindern seine Reise fortzuführen.

Das nächste Mal, wenn Sie schlechte Nachrichten, von dem Land, das Sie besuchen möchten, hören…nehmen Sie einen tiefen Atemzug und denken Sie noch mal darüber nach. Sie müssen wissen, dass das Land riesig ist. Was Sie in den Nachrichten hören, beeinflusst die Sicherheit der 10 Millionen Touristen und der 80 Millionen Einwohner, die nicht in den Protesten mitmachen nicht. Es ist wirklich sicher, um das Land zu besuchen, oder hier zu leben!

 

About Christina

Ich heiße Christina. Ich bin halb Österreicherin, halb Ägypterin, und bin in Ägypten aufgewachsen, wo ich die Deutsche Schule besucht habe. Ich finde es gut binational zu sein, weil ich dadurch die Möglichkeit habe, sowohl die wesltiche als auch die orientalische Perspektive zu sehen und zu verstehen.