1-888-834-1448

Über Ägypten, einen Überblick über Ägypten


Über Ägypten

 

Flag of Egypt

 


Ägpyten ist vielleicht die älteste Zivilisation der Welt, zirka 3100 Jahre vor Christus im Niltal entstanden. Vielleicht ist Ägypten auch eines der ältesten Urlaubsziele. Die frühen Griechen, Römer und andere sind hierher gekommen – Einfach zum Spaß und um die Wunder früher menschlicher Errungenschaften zu bestaunen. Ägypten hat aber sehr viel mehr zu bieten als Pyramiden und Monumente. Das Rote Meer ist berühmt als Tauchgebiet, es gibt ein florierendes Nachtleben, luxoriöse Hotels und fünf Sterne Restaurants. Ägypten steht auch für romantische Nil-Kreuzfahrten oder aufregenden Segelturns, Nächte im großartigen Opernhaus von Kairo und ein kulturelles Erlebnis, wie Sie es wahrscheinlich noch nie vorher gemacht haben. Ägypten ist ein Land voller Leben, Geräuschen und visuellen Eindrücken von Schönheit und Inspiration. Vor allem anderen wollen wir, dass Sie von diesem Land mit Spaß und Genuß denken. Für tausende von Jahren war es Spielbrett für Eroberer und Herrscher – hoffentlich können Sie sich die Zeit nehmen, um herauszufinden, warum.

 

Die Flagge Ägyptens

 

Die erste Nationalflagge des modernen Ägypten wurde nach einem königlichen Erlass, 1923, entworfen, nachdem Ägypten die bedingte Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1922 erhalten hatte. Ihre Farben waren Grün mit einer weißen Mondsichel und drei Sternen in ihrer Mitte. 1958 wurde auf einen Erlass des Präsidenten wieder eine neue Flagge etabliert, die für die Vereinte Arabische Republik stand – ein Zusammenschluss von Syrien und Ägypten. Diese neue Flagge hatte vier Farben: Rot, Weiß mit zwei grünen Sternen und Schwarz. Sie war rechteckig, wobei die Breite ein Drittel der Länge war. 1972 musste die Fahne nach einer Gesetzesänderung abgeändert werden. Die Sterne wurden entfernt und durch einen goldenen Falken ersetzt. 1984 wurde dieser wiederum gegen einen goldenen Adler eingetauscht, der Adler Saladins, des ayyubidischen Sultans, der über Ägypten und Syrien im 12. Jahrhundert beherrschte und gegen die Kreuzfahrer zog.

 

Die symbolische Bedeutung der Farben

 

Die Farbe Rot bezieht sich auf die Periode vor der Revolution von 1952, die eine Gruppe von Militäroffizieren an die Macht gebracht hatte, nachdem der König Farouk gestürzt worden war. Diese Zeit war geprägt von dem Kampf gegen die britische Besatzung. Das Weiß steht für die Revolution selbst, die 1952 die Monarchie beendete und ohne Blutvergiesen von statten ging.

Schwarz schließlich soll das Ende der Unterdrückung des ägyptischen Volkes markieren, sowohl vom Monarchen, als auch der britischen Kolonialherrscher.

 

Die Regeln nach denen die Flagge gehisst wird

 

Diese Nationalflagge weht auf allen staatlichen Gebäuden an Freitagen, dem offiziellen wöchentlichen Feiertag. Sie wird auch bei jeder Eröffnung einer Sitzung des Unterhauses gehisst und bei anderen Gelegenheiten, zu welchen der Innenministerium dies anordnet. Täglich kann man die Flagge auch auf Postgebäuden und Zollämtern sehen, die in Grenzgebieten stehen.

Daneben weht sie natürlich auf ägyptischen Botschaften und Konsulaten im Ausland am Nationalfeiertag und zu anderen Gelegenheiten – genauso wie während eines Staatsbesuchs des ägyptischen Präsidenten im jeweiligen Land.

 

Strafbestimmungen für Missbrauch

 

Die Flagge in irgendeinem Zusammenhang zu misbrauchen, ist ein Vergehen und steht gesetzlich unter Strafe, denn es wird als Missachtung der Statsmacht verstanden.

Strafbestimmungen existieren auch für den Missbrauch fremdländischer Flaggen oder nationalen Emblemen.

 

Die Nationalhymne - anhören

Text und Musik von Sayed Derwish. Diese Nationalhymne wurde 1979 angenommen. Davor war die Nationalhymne "Walla Zaman Ya Selahy" (Oh Ihr, meine Waffen) gewesen, die von Salah Shahyrn geschrieben und von Kamal Atawyl komponiert worden war.

Ungefährer Inhalt der aktuellen Nationalhymne in Übersetzung:
Mein Heimatland, mein verehrtes Land,
nur dir gehorcht mein Herz,
Mutter des großartigen, alten Landes,
mein größter Wunsch, meine innigste Begierde,
dass einjeder dich lieben, respektieren und feiern sollten
Nil der Menschheit, wie lieblich,
keine Macht der Welt kann dir schaden,
solange deine freien Kinder bei Kräften sind,
Mein Heimatland, mein verehrtes Land,
nur dier gehorcht mein Herz.

 

Ein Überblick über Ägypten

 

Die Regelmäßigkeit und Fruchtbarkeit der jährlichen Nilflut, zusammen mit einer Isolation nach Außen durch die Wüsten in Ost und West, waren dafür verantwortlich, dass sich hier eine der großartigsten Zivilisationen der Weltgeschichte heraubilden konnte. Ein vereintes Königreich erwuchs ungefähr 3200 Jahre vor Christus und eine Reihe von Dynastien regierte das Land für die folgenden drei Jahrtausende. Die letzte einheimische Dynastie wurde von den Persern 341 v. Chr. beendet, die wiederum den Griechen, Römern und später Byzantinern weichen mussten. Es waren die Araber, die den Islam und die arabische Sprache im 7. Jahrhundert einführten und für die folgenden sechs Jahrhunderte regierten. Eine Militärkaste, die Mamluken, gewannen schließlich um 1250 Kontrolle und blieben an der Macht, bis die osmanischen Türken 1517 Ägypten eroberten.

Nach der Fertigstellung des Suez Kanals im Jahr 1869 wurde Ägypten zu einem international wichtigen Knotenpunkt für den Transport von Waren, verschuldete sich aber stark. Angeblich, um sein Kapital zu schützen, ergriff Großbritannien die Macht über die ägyptische Regierung im Jahr 1982. Der offizielle Fahneneid an das Osmanische Reich blieb aber trotzdem bis 1914 bestehen. Bedingt unabhängig von Großbritannien ab 1922, gewann Ägypten seine volle Soveränität schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg.

TDer große Staudamm von Aswan, der 1971 vollendet wurde und den Nasser Stausee zur Folge hatte, machten das historische Land am Nilufer zu einer landwirtschafltich genutzen Grünfläche. Die rasant anwachsende Einwohnerzahl (die größte in der arabischen Welt), die begrenzte landwirtschaftliche Nutzbarkeit der Flächen und die Abhängigkeit vom Nil überfordern die natürlichen Ressourcen und belasten die Gesellschaft. Die Regierung hat sich sehr bemüht, die Wirtschaft für ein neues Jahrtausend vorzubereiten, indem sie Wirtschaftsreformen und Investitionen in die Infrastruktur von Kommunikations und Transportwegen vornahm.

 

 

     
:  
  Geographie Ägyptens    
Lage:

 

Ägypten lieg in Nordafrika, grenzt ans Mittelmeer, liegt zwischen Lybien und dem Gazastreifen und dem Roten Meer nördlich des Sudans. Es schließt die asiatische Halbinsel Sinai mit ein.

 

Koordinaten:

 

27 00 N, 30 00 E

 

Kartenmaterial:

 

Afrika

 

Fläche:

 

total: 1,001,450 km²

land: 995,450 km²
water: 6,000 km²

 

Area - comparative:

 

slightly more than three times the size of New Mexico

 

Landesgrenzen:

total: 2,665 km
Nachbarländer und Länge der Grenze: Gazastreifen 11 km , Israel 266 km, Libya 1,115 km, Sudan 1,273 km

 

Küstenlänge:

 

2,450 km

 

Hoheit über Wassergebiete – wie in UNCLOS 1982 festgelegt (siehe Bemerkung und Definition):

 

Territoriale Meeresfläche: 12 NM
Festlandsockel: 200 m Tiefe oder Tiefe der Nutzung
Grenzlänge: 24 NM
Ausschließliche Wirtschaftszone: 200 NM

 

Gebiet:

 

Wüste: Heiße, trockene Sommer mit gemäßigten Wintern

Terrain:

 

Wüstenplateu, das vom Niltal und Nildelta geteilt wird

 

Höhen und Tiefen:

 

Tiefster Punkt: Qattara Tiefebene -133 m
Höchster Punkt: Katharinen Berg 2,629 m

 

 

Natürliche Ressourcen:

 

Petroleum, Erdgas, Eisenerz, Phosphate, Mangan, Kalkstein, Gips, Talk, Asbest, Blei, Zink

 

Landnutzung:

 

Landwirtschaftliche Nutzung: 2.85% Dauernutzung: 0.47% Andere: 96.68% (1998)

 

Bewässerungsfläche:

 

33,000 km² (1998)

 

Naturrisiken:

 

Periodische Dürren, häufige Erdbeeben, Sturzfluten, Erdrutsche, heißer Windsturm namens Khamsin im Frühling, Sand- und Staubstürme

 

Umwelt – Aktuelle Lage:

 

Landwirtschaftliche Fläche wird ständing verloren durch zunehmende Verstädterung, Sandverwehungen, steigende Versalzung des Bodens um den Aswan Staudamm herum. Verwüstung von Fruchtland, treibendes Öl bedroht die Korallenriffe, Strände und maritimen Lebensräume. Daneben starke Wasserverschmutzung durch Düngermittel, ungeklärte Abwässer und Industrieabwässer. Sehr begrenzte Frischwasser-Verfügbarkeit, kaum Wasserressourcen neben dem Nil, die die einzige ganzjährige Wasserquelle darstellt. Rasant wachsende Bevölkerung, die den Nil und die natürlichen Ressourcen überlastet.

 

Umwelt – internationale Abkommen:

 

Mitglied von: Biodiversität, Klimawandel, Desertifikation, gefährdete Arten, Umweltmodifikation, Giftmüll, Ozon-Schicht-Schutz, Verschmutzung durch Schifffahrt, Tropenholz 83, Tropenholz 94, Feuchtgebiete Unterschrieben, aber nicht razifiziert: Koyoto Protokoll

 

Geographische Bemerkungen:

 

Kontrolle über die Sinai Halbinsel, die die einzige Landbrücke zwischen Afrika und der übrigen östlichen Hemisphäre darstellt; Kontrolle über den Suez Kanal, die Verbindung zwischen dem Indischen Ozean und dem Mittelmeer; die Größe und Grenzlage zu Israel sind die Gründe für die gewichtige Rolle, die das Land in der Geopolitik des Mittleren Ostens spielt. Abhängigkeit von den Nachbarstaaten aufwärts des Nils, hauptsächliche Entscheidungsgewalt über Fragen, die die Reserven des Nils betreffen; Ziel für Flüchtlinge

 

  Ägyptens Volk:    
Demographie:

 

offiziell: 83.082.869 (2009)

 

Altersstruktur:

 

0-14 Jahre: 33.4% (männlich 13,038,369; weiblich 12,418,254) (2004) 15-64 Jahre: 62.2% (männlich 23,953,949; weiblich 23,419,418) (2004) 65 Jahr und älter: 4.3% (männlich 1,407,248; weiblich 1,880,183) (2004)

 

Durchschnittsalter:

 

Gesamt: 23.4 Jahre
männlich: 23 Jahre
weiblich: 23.8 Jahre (2004)

 

 

Bevölkerungswachstum:

 

1.83% (2004)

 

Geburtenrate:

 

23.84 Geburten/1 000 Einwohner (2004)

 

Sterberate:

 

5.3 Verstorbene/1 000 Einwohner (2004)

 

Migrationsrate netto:

 

(Minus) -0.21 Migranten/1 000 Einwohner (2006)

 

Geschlechtliche Relation :

 

Bei der Geburt: 1.05 männlich pro 1 weiblich
Unter 15 Jahre: 1.05 männlich pro 1 weiblich
15-64 jahre: 1.02 männlich pro 1 weiblich
65 Jahre und älter: 0.75 männlich pro 1 weiblich
total: 1.02 männlich pro 1 weiblich (2004)

 

 

Kindersterblichkeit:

 

total: 33.9 Verstorbene/1 000 Säuglinge
weiblich: 33.12 Verstorbene/1 000 Säuglinge (2004)
männlich: 34.64 Verstorbene/1 000 Säuglinge

 

 

Lebenserwartung:

 

gesamt: 71,85 Jahre
männlich: 69,3 Jahre
weiblich: 74,52 Jahre (2004)

 

Fruchtbarkeitsrate:

 

2.95 Kinder pro Frau (2004)

 

HIV/AIDS – Rate bei Erwachsenen:

 

Weniger als 0.1% (2001)

 

Menschen, die mit HIV/AIDS leben:

 

8,000 (2001 est.)

 

HIV/AIDS - Tote:

 

Nicht bekannt

Nationalität:

 

Nomen: der/die Ägypter/in, die Ägypter/innen

Adjektiv: ägyptisch

 

Ethnische Gruppen:

 

Ostsemitischer Abstammung (Ägypter, Beduinen, Berber) 99%, Griechen, Nubier, Armenier, andere Europäer (hauptsächlich Italienisch und Französisch) 1%

 

 

Religions:

 

Muslime (hauptsächlich Sunniten) 94%, koptische Christen und andere 6%

 

Religionen:

 

Arabisch(Amtssprache), Englisch und Französisch in allen gebildeten Klassen weit verstanden

 

Alphabetisierung:

 

Definition: 15 Jahre und älter, Fähigkeit zu lesen und schreiben
Gesamtbevölkerung: 71,4%
männlich: 83%
weiblich: 59,4% (2008)

 

 

  Verwaltung Landesname    
Country name:

Lange Version, konventionell: Arabische Republik Ägypten
Konventionelle Kurzbezeichnung: Ägypten
Lokale Kurzbezeichnung: Masr
Lokale lange Version: Jumhuriyet Masr el-Arabiyah
früher: Vereinigte Arabische Republik (mit Syrien)

 

 

Regierungsform:

 

Republik

 

Hauptstadt:

 

Kairo

 

Administrative Einheiten:

 

26 Regierungsbezirke(muhafazat, Sing. muhafazah): Ad Daqahliyah, Al Bahr al Ahmar, Al Buhayrah, Al Fayyum, Al Gharbiyah, Al Iskandariyah, Al Isma'iliyah, Al Jizah, Al Minufiyah, Al Minya, Al Qahirah, Al Qalyubiyah, Al Wadi al Jadid, Ash Sharqiyah, As Suways, Aswan, Asyut, Bani Suwayf, Bur Sa'id, Dumyat, Janub Sina', Kafr ash Shaykh, Matruh, Qina, Shamal Sina', Suhaj

 

Unabhängigkeit (von GB)

 

28. Februar 1922

Nationalfeiertag:

 

Tag der Revolution, 23. Juli (1952)

 

Verfassung:

 

11. September 1971

 

Rechtssystem:

 

Basierend auf dem englischen common law, islamischem Recht und dem Code Civil; Rechtliche Aufsicht von Supreme Court und Council of State (schaut auf die Rechtmäßigkeit von administrativen Entscheidungen); Akzeptiert die verpflichtenden Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs mit Vorbehalt

 

Stimmrecht:

 

18 Jahre und älter allgemein und verpflichtend

 

Exikutive:

 

Staatspräsident: Mohammed Hosni MUBARAK (vom 14. Oktober 1981 bis 11. Februar 2011)
Primier Minister: Ahmed Nazif
Kabinett: Vom Präsidenten ernannt
Wahlen: Der Präsident wird vom Unterhaus für sechs Jahre gewählt, danach wird in einem Referendum über seine Nominierung entschieden werden. Der Premieminister wird vom Präsidenten ernannt.

 

 

Legislative:

 

Die zwei Kammern bestehen aus dem Unterhaus (Majlis al-Sha'b) 454 Sitze; 444 gewählt in öffentlicher Wahl, 10 vom Präsidenten ernannt; fünf Jahre im Amt und dem Unterhaus – das nur eine konsultative Funktion hat. (Majlis al-Shura) - 264 Sitze; 176 in öffentlichen Wahlen bestimmt; 88 vom Präsidenten ernannt. 6 Jahre im Amt

Politische Parteien:Liberal Party or LSP [Parteivorsitzender Unbekannt]; Nasserist Arab Democratic Party oder Nasserists [Dia' al-din DAWUD]; National Democratic Party or NDP [President Mohammed Hosni MUBARAK] - governing party; National Progressive Unionist Grouping or Tagammu [RIfaat EL-SAID]; New Wafd Party or NWP [No'man GOMA]; Socialist Liberal Party or Al-Ahrar [Hilmi SALIM]

 

Bemerkung: Neugründungen von Parteien müssen von der Regierung abgesegnet werden.

 

Political pressure groups and leaders:

 

despite a constitutional ban against religious-based parties, the technically illegal Muslim Brotherhood constitutes MUBARAK's potentially most significant political opposition; MUBARAK tolerated limited political activity by the Brotherhood for his first two terms, but moved more aggressively since then to block its influence; civic society groups are sanctioned, but constrained in practical terms; trade unions and professional associations are officially sanctioned

 

International organization participation:

 

ABEDA, ACC, ACCT, AfDB, AFESD, AMF, AU, BSEC (observer), CAEU, EBRD, FAO, G-15, G-24, G-77, IAEA, IBRD, ICAO, ICC, ICCt (signatory), ICRM, IDA, IDB, IFAD, IFC, IFRCS, IHO, ILO, IMF, IMO, Interpol, IOC, IOM, ISO, ITU, LAS, MINURSO, MONUC, NAM, OAPEC, OAS (observer), OIC, OSCE (partner), PCA, UN, UNAMSIL, UNCTAD, UNESCO, UNIDO, UNITAR, UNMIK, UNOMIG, UNRWA, UPU, WCO, WFTU, WHO, WIPO, WMO, WToO, WTrO

 

 

Political pressure groups and leaders:

 

despite a constitutional ban against religious-based parties, the technically illegal Muslim Brotherhood constitutes MUBARAK's potentially most significant political opposition; MUBARAK tolerated limited political activity by the Brotherhood for his first two terms, but moved more aggressively since then to block its influence; civic society groups are sanctioned, but constrained in practical terms; trade unions and professional associations are officially sanctioned

 

International organization participation:

 

ABEDA, ACC, ACCT, AfDB, AFESD, AMF, AU, BSEC (observer), CAEU, EBRD, FAO, G-15, G-24, G-77, IAEA, IBRD, ICAO, ICC, ICCt (signatory), ICRM, IDA, IDB, IFAD, IFC, IFRCS, IHO, ILO, IMF, IMO, Interpol, IOC, IOM, ISO, ITU, LAS, MINURSO, MONUC, NAM, OAPEC, OAS (observer), OIC, OSCE (partner), PCA, UN, UNAMSIL, UNCTAD, UNESCO, UNIDO, UNITAR, UNMIK, UNOMIG, UNRWA, UPU, WCO, WFTU, WHO, WIPO, WMO, WToO, WTrO

 

Diplomatic representation in the US:

 

chief of mission: Ambassador M. Nabil FAHMY

chancery: 3521 International Court NW, Washington, DC 20008
consulate(s) general: Chicago, Houston, New York, and San Francisco

FAX: [1] (202) 244-4319
telephone: [1] (202) 895-5400

 

Diplomatic representation from the US:
 

 

 

chief of mission: Ambassador C. David WELCH
embassy: 5 Latin America St., Garden City, Cairo
mailing address: Unit 64900, Box 15, APO AE 09839-4900
telephone: [20] (2) 797-3300
FAX: [20] (2) 797-3200

 

Beschreibung der Flagge:

 

Drei horizontale, gleichbreite Streifen: Rot (oben), weiß und Schwarz (unten) mit dem Nationalemblem, einem goldenen Adler in ihrem Zentrum, der in die Richtung der Fahnenstange sieht und eine Schriftrolle mit dem Staatsnamen trägt.

Die Flagge sieht die des Yemens ähnlich, die kein Emblem, aber dieselben Farben trägt. Auch die Flagge von Syrien ist ähnlich: Diese trägt zwei grüne Sterne; die des Irak hat 3 grüne Sterne und eine arabische Inschrift, horizontal im Zentrum.

 

  Wirtschaft:    
Überblick:

 

Lack of substantial progress on economic reform since the mid 1990s has limited foreign direct investment in Egypt and kept annual GDP growth in the range of 2-3 percent in 2001-03. Egyptian officials in late 2003 and early 2004 proposed new privatization and customs reform measures, but the government is likely to pursue these initiatives cautiously and gradually to avoid a public backlash over potential inflation or layoffs associated with the reforms. Monetary pressures on an overvalued Egyptian pound led the government to float the currency in January 2003, leading to a sharp drop in its value and consequent inflationary pressure. The existence of a black market for hard currency is evidence that the government continues to influence the official exchange rate offered in banks. In September 2003, Egyptian officials increased subsidies on basic foodstuffs, helping to calm a frustrated public but widening an already deep budget deficit. Egypt's balance-of-payments position was not hurt by the war in Iraq in 2003, as tourism and Suez Canal revenues fared well. The development of an export market for natural gas is a bright spot for future growth prospects, but improvement in the capital-intensive hydrocarbons sector does little to reduce Egypt's persistent unemployment.

 

GDP:

 

purchasing power parity - $294.3 billion (2003 est.)

 

GDP - real growth rate:

 

2.8% (2003 est.)

 

GDP - per capita:

 

purchasing power parity - $3,900 (2003 est.)

 

GDP - composition by sector:

 

agriculture: 17%
industry: 33%
services: 50% (2003)

 

Population below poverty line: 16.7% (2000 est.)
Household income or consumption by percentage share:

 

lowest 10%: 3.7%

highest 10%: 29.5% (1999)

 

Distribution of family income - Gini index:

 

34.4 (1999)

 

Inflation rate (consumer prices):

 

4.5% (2003 est.)

Labor force:

 

20.1 million (2003 est.)

 

Labor force - by occupation:

 

agriculture 32%, industry 17%, services 51% (2001 est.)

 

Unemployment rate:

 

9.9% (2003 est.)

 

Budget:

 

revenues: $14 billion
expenditures: $18.1 billion, including capital expenditures of $2.7 billion (2003 est.)

 

Industries:

 

textiles, food processing, tourism, chemicals, hydrocarbons, construction, cement, metals

 

Industrial production growth rate: 1.5% (2003 est.)
Electricity - production:

 

75.23 billion kWh (2001)

 

Electricity - production by source:

 

fossil fuel: 81%
hydro: 19%
other: 0% (2001)
nuclear: 0%

 

Electricity - consumption:

 

69.96 billion kWh (2001)

 

Electricity - exports:

 

0 kWh (2001)

 

Electricity - imports:

 

0 kWh (2001)

 

Oil - production:

 

816,900 bbl/day (2001 est.)

 

Oil - consumption: 562,000 bbl/day (2001 est.)
Oil - exports:

 

NA

 

Oil - imports:

 

NA

 

Oil - proved reserves:

 

3.308 billion bbl (1 January 2002)

 

Natural gas - production:

 

21.2 billion cu m (2001 est.)

 

Natural gas - consumption:

 

21.2 billion cu m (2001 est.)

 

Natural gas - exports:

 

0 cu m (2001 est.)

 

Natural gas - imports:

 

0 cu m (2001 est.)

 

Natural gas - proved reserves:

 

1.264 trillion cu m (1 January 2002)

 

Agriculture - products: cotton, rice, corn, wheat, beans, fruits, vegetables; cattle, water buffalo, sheep, goats
Exports:

 

$8.759 billion f.o.b. (2003 est.)

 

Exports - commodities:

 

crude oil and petroleum products, cotton, textiles, metal products, chemicals

 

Exports - partners:

 

US 18.5%, Italy 13.8%, UK 8.5%, France 4% (2002)

 

Imports:

 

$14.75 billion f.o.b. (2003 est.)

 

Imports - commodities:

 

machinery and equipment, foodstuffs, chemicals, wood products, fuels

 

Imports - partners:

 

US 16.1%, Germany 7.5%, Italy 6.4%, France 6.2%, China 4.8% (2002)

 

Debt - external:

 

$30 billion (2003 est.)

 

Economic aid - recipient:

 

ODA, $1.2 billion (2001)

Currency:

 

Egyptian pound (EGP)

 

Currency code:

 

EGP

 

Exchange rates:

 

Egyptian pounds per US dollar - 5.85 (2003), 4.5 (2002), 3.97 (2001), 3.47 (2000), 3.4 (1999)

 

Fiscal year:

 

1 July - 30 June

 

  Communications    
Telephones - main lines in use:

 

7.43 million (2002)

 

Telephones - mobile cellular:

 

4,494,700 (2002)

 

Telephone system:

 

general assessment: large system; underwent extensive upgrading during 1990s and is reasonably modern; Internet access and cellular service are available
domestic: principal centers at Alexandria, Cairo, Al Mansurah, Ismailia, Suez, and Tanta are connected by coaxial cable and microwave radio relay
international: country code - 20; satellite earth stations - 2 Intelsat (Atlantic Ocean and Indian Ocean), 1 Arabsat, and 1 Inmarsat; 5 coaxial submarine cables; tropospheric scatter to Sudan; microwave radio relay to Israel; a participant in Medarabtel and a signatory to Project Oxygen (a global submarine fiber-optic cable system)

 

Radio broadcast stations:

 

AM 42 (plus 15 repeaters), FM 14, shortwave 3 (1999)

 

Television broadcast stations:

 

98 (September 1995)

 

Internet country code:

 

.eg

 

Internet hosts:

 

3,061 (2002)

 

Internet users:

 

1.9 million (2002)

 

  Transportation    
Railways:

 

total: 5,105 km
standard gauge: 5,105 km 1.435-m gauge (42 km electrified) (2002)

 

Highways:

 

total: 64,000 km
paved: 49,984 km
unpaved: 14,016 km (1999 est.)

 

Waterways:

 

3,500 km
note: includes the Nile, Lake Nasser, Alexandria-Cairo Waterway, and numerous smaller canals in the delta; Suez Canal (193.5 km including approaches), used by oceangoing vessels drawing up to 16.1 m of water

 

Pipelines:

 

condensate 327 km; condensate/gas 94 km; gas 6,145 km; liquid petroleum gas 382 km; oil 5,726 km; oil/gas/water 36 km; water 62 km (2003)

 

Ports and harbors:

 

Alexandria, Al Ghardaqah, Aswan, Asyut, Bur Safajah, Damietta, Marsa Matruh, Port Said, Suez

 

Merchant marine:

 

total: 159 ships (1,000 GRT or over) 1,194,696 GRT/1,754,815 DWT
foreign-owned: China 2, Cyprus 1, Denmark 1, Greece 6, Lebanon 2, Turkey 1
registered in other countries: 50 (2003 est.)
by type: bulk 18, cargo 41, container 5, passenger 64, petroleum tanker 14, roll on/roll off 13, short-sea/passenger 4

 

Airports:

 

89 (2003 est.)

 

Airports - with paved runways:

 

total: 72
over 3,047 m: 13
2,438 to 3,047 m: 38
under 914 m: 4 (2003 est.)
1,524 to 2,437 m: 17

 

Airports - with unpaved runways:

 

total: 17
under 914 m: 9 (2003 est.)
2,438 to 3,047 m: 1
1,524 to 2,437 m: 2
914 to 1,523 m: 5

 

Heliports:

 

2 (2003 est.)

 

  Egypt Military    
Military branches:

 

Army, Navy, Air Force, Air Defense Command

 

Military manpower - military age:

 

20 years of age (2004 est.)

 

Military manpower - availability:

 

males age 15-49: 20,340,716 (2004 est.)

 

Military manpower - fit for military service:

 

males age 15-49: 13,148,944 (2004 est.)

 

Military manpower - reaching military age annually:

 

males: 756,233 (2004 est.)

 

Military expenditures - dollar figure:

 

$2,443.2 million (2003)

 

Military expenditures - percent of GDP:

 

3.6% (2003)

 

  Transnational Issues    
Disputes - international:

 

Egypt and Sudan retain claims to administer the triangular areas that extend north and south of the 1899 Treaty boundary along the 22nd Parallel, but have withdrawn their military presence - Egypt is economically developing and effectively administers the "Hala'ib triangle" north of the Treaty line

 

Illicit drugs:

Wer sind wir?

Tour Egypt bietet Ihnen das ultimative Ägyptenabenteuer! Mit Tour Egypt lernen Sie Ägypten erst wirklich kennen. Dieses Erlebnis können Sie durch zwei Möglichkeiten erleben: Die erste Möglichkeit wäre, dass Sie eine Reise nach Ägypten buchen, entweder alleine oder in einer Gruppe. Die andere Möglichkeit ist das Land von zu Hause aus kennenzulernen, und zwar online.